Deutsch English

Mit biologisch-dynamischen Präparaten auf mehreren Standorten höhere Dehydrogenaseaktivität.

Mit biologisch-dynamischen Präparaten auf mehreren Standorten höhere Dehydrogenaseaktivität.
Beim Vergleich des DOK-Versuches (Therwil, Schweiz), des Langzeit- Düngungsversuches (Darmstadt, Deutschland) und des K-Versuches (Järna, Schweden) stellten Mäder et al. (1996) fest, dass auf allen drei Standorten die Varianten mit Anwendung der biologisch-dynamischen Präparate eine viel intensivere Dehydrogenaseaktivität hatten als organisch gedüngte Varianten ohne Präparate oder gar als Varianten mit Mineraldüngung. Die Tabelle zeigt die Relativwerte im Vergleich zu Mineralisch = 100.

 

 
Ort
Therwil
Darmstadt
Järna
System
Bodenart
Lehm
Sand
Ton
Biol.-dyn.
Variante
D2
RMBD
K1
 
DEH
198
144
190
Organisch
Variante
O2
RM
K3
 
DEH
169
129
173
Org.-Min.
Variante
K2
---
K4
 
DEH
125
---
142
Mineralisch
Variante
M2
MIN
K7
 
DEH
100
100
100


Die Bestandteile der getesteten Systeme unterschieden sich etwas von Versuch zu Versuch. Die biologisch-dynamischen und die organischen Düngervarianten sind repräsentativ für den ökologischen Landbau, die organisch/mineralisch und die mineralischen Behandlungen für den konventionellen Anbau.
 
Quelle:
MÄDER, P.; PFIFFNER, L.; FLIEßBACH, A.; LÜTZOW, M.v.; MUNCH, J.C. (1996): Soil ecology - The impact of organic and conventional agriculture on soil biota and its significance for soil fertility. Proc. Vol. 1, 11th IFOAM Intern. Sci. Conf., August 11-15, 1996, Copenhagen; 24-46.
Datenquellen:
Therwil: 1990/91, 13. und 14. Versuchsjahr, Varianten D2, O2, K2, M2, Mäder et al. (1993); Darmstadt: 1989/90/91, 10., 11. und 12. Jahr, Behandlungen RMBD, RM, MIN, Bachinger (1995); Järna: 1976/85/89, 19., 28. und 32. Jahr, Behandlungen K1, K3, K4, K7, Pettersson et al. (1992)

 

© 2022 Biodynamic-Research-Team |Impressum | Sitemap | Druckvorschau | Login